Das Lymphsystem

Das Lymphsystem dient als Abwehr- und Filtersystem des Körpers. Es liegt direkt unter der Haut und durchzieht den gesamten Körper. Ist das Lymphsystem überlastet und schafft es nicht mehr von alleine die lymphpflichtige Last (LL: Eiweiß, Wasser, Fremdstoffe, Langkettige Fettsäuren) abzutransportieren, wird diese im Gewebe eingelagert. Das kann durch verschiedene Erkrankungen,Verletzungen, Operationen und genetisch bedingt entstehen. Schwellungen an Armen, Beinen und im Gesicht sind die Folge.

Lipödem

Bei einem Lipödem handelt es sich um eine Fettverteilungsstörung. Es bildet sich vermehrt Unterhaut Fettgewebe, Lymphflüssigkeit tritt verstärkt aus und sammelt sich zwischen den Fettzellen. Die Fettzellen vergrößern, verformen sich und behindern so den Abtransport von Flüssigkeit. Meistens tritt die Krankheit nach hormonellen Umschwüngen, wie Pubertät / Schwangerschaft/ Wechseljahre auf. Eine hormonelle Ursache sollte deshalb in der Therapie mit berücksichtigt werden. Mögliche Ursachen für ein Lipödem abklären

  • Hormonelles Ungleichgewicht?
  • Operationen?
  • Schilddrüsen Dysfunktion?
  • Traumatas, sowohl körperlich als auch seelisch?
  • Narben die älter als 4 – 5Jahre sind (eine ausführliche Erklärung über Narbengewebe findest du auf meiner Homepage www.physiotherape-koerperleicht.at)
  • bei Schmerzen auch Nachts, sollte eine mögliche Ursache im Vegetativen Nervensystem / Organuhr abgeklärt werden (mehr dazu siehe unten).

Unterstützende und begleitende Behandlungsmöglichkeiten

  • Hand- und Fußreflexzonenmassage
  • Kneippanwendungen / Wassertreten & Co
  • Bewegung, Fasziengymnatik und Co
  • Kräuterwickel aus Duftölen
  • Aktiviere deine Selbstheilungskräfte
  • Im grunde gibt es unzählig viele Behandlungsmöglichkeiten, probier aus was dich anspricht und bleib dabei. Dein Körper weiß was er braucht, vertraue ihm.

Selbstoptimierungsdruck“ (Dr. Melanie Wolfers)

“Dass verursacht nur Stress und Hektik in unserem schnelllebigen Alltag. Im Kopf kreisen die meisten Gedanken um Arbeit, Familie, Termine, Emails sodass wir auch noch in unserer Freizeit in Stress geraten. Das auf-den-Körper-hören muss warten. Da haben die einfachsten Bedürfnisse des Körpers wie;

  • Essen/ Trinken?  Später
  • Schlafen?  Am Wochenende
  • Freunde? Ausruhen?  Irgendwann mal

nur mehr wenig Platz in unserem Leben.

Wem dieses Verhaltensmuster bekannt vorkommt und einen Weg herausfinden möchte, dem können folgende Informationen ganz dienlich sein

Nervus Vagus (Ruhe- und Selbstheilungsnerv)

In einem schnelllebigen Alltag finden wir oftmals nicht genügend Zeit, um uns zu erholen und Kraft zu tanken. Eine ständige Reizüberflutung der Sinne (sehen, hören, riechen, schmecken), überlastet auf Dauer das Nervensystem, das wiederum, macht sich im gesamten Körper bemerkbar. Ebenso werden lebensnotwendige Bedürfnisse wie regelmäßig Essen, ausreichend Schlafen und Bewegung gerne außer acht gelassen. Die Folge daraus sind lästige Alltagswehwehchen, Erschöpfungszustände bis hin zu ernsthaften Erkrankungen. Befindest du dich nun schon über längere Zeit in dieser Tretmühle des ungesunden Funktionierens, fällt es erst mal schwer, deine Gewohnheiten zu ändern. Den ersten Schritt hast du mit dieser Erkenntnis bereits gemacht. Als hilfreichen zweiten Schritt kannst du deinen Körper dabei unterstützen, seinen Job machen zu können, indem du deinen Ruhe-und Selbstheilungsnerv aktivierst.

Weitere Informationen und Übungen zum Nervus Vagus findest du hier  .

In der Ruhe liegt die Kraft

Da unser Atemrhythmus unterbewusst abläuft, bekommen wir die meiste Zeit gar nicht mit, dass wir überhaupt atmen. Dadurch atmen wir zu oberflächlich, kurz und unregelmäßig. Wir haben verlernt bewusst zu atmen und dadurch eines der mächtigsten Werkzeuge, das uns zur Verfügung steht zu, nutzen. Wird es dem Körper zu viel holt er sich durch Seufzen, Stöhnen und tiefes Durchatmen seine zusätzlichen Sauerstoffreserven. Er verlangt nach Aufmerksamkeit, aktiver Unterstützung oder einer kurzen Pause. Der Effekt hierbei ist, das der Körper besser mit Sauerstoff versorgt wird, dass regt die Durchblutung und die Selbstheilungskräfte an. Alles was der Körper nicht mehr braucht wird zum Teil in Kohlendioxid umgewandelt und durchs Ausatmen ausgeschieden. Wir nehmen die Signale des Körpers meist nicht wahr, deshalb kann schon ein kurzes Innehalten und Symptomen Aufmerksamkeit schenken, viel bewirken. Der Atemrhythmus nimmt einen großen Einfluss auf deine körperliche Verfassung. Durch tiefes, gleichmäßiges und ruhiges Atmen kannst du deine körperliche, geistige und seelische Verfassung positiv beeinflussen.

Was kannst du tun?

  • Beginne deinen Atemrhythmus zu beobachten und wahrzunehmen.
  • Lerne deinen Atem natürlich fließen zu lassen und spüre, wie sich dein Körper durch die Atmung selbst reguliert.
  • Streck dich mehrmals am Tag und gehe bewusster durch´s Leben.
  • Mache es dir mehrmals am Tag zur Gewohnheit (auch während der Lymphdrainage) und Atme drei mal hintereinander tief durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. Forme dabei einen  Kussmund, um die Ausatemphase zu verlängern, diese sollte wenn möglich länger andauern als die Einatemphase. Du kannst auch auf einen Vokal ausatmen. Konzentriere dich dabei auf deinen Körper, beobachte und folge deinem Atemrhythmus ohne zu bewerten. Du wirst merken, wie dein Körper sofort darauf reagiert. Du wirst ruhiger, dich klarer, wacher fühlen und kannst dich wieder auf das Wesentliche Konzentrieren. Abstand gewinnen von belastenden / anstrengenden Situationen.

Weitere Informationen und Übungen findest du hier.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.