Schlagwortarchiv für: Dankbarkeit

Dankbarkeitsritual – die Vergangenheit annehmen

Wiederkehrende Gedanken aus vergangenen Situation, die dich im Hier und Jetzt belasten und runterziehen, erzeugen Anspannung, Unwohlsein und Stress. Verstärken deine derzeitigen Beschwerden und Umstände. Sich dieser Gedanken bewusst zu werden und diese anzunehmen, ist oftmals leichter gesagt als getan. Dankbarkeit kann dir hierbei sehr dienlich sein. Wirst du dir deinem Gedankenkarusell nicht bewusst und denkst immer wieder darüber nach, rekonstruierst du ähnliche Situationen. Die dazu gespeicherten Körperspannungen, Gefühle und Empfindungen werden ebenfalls wieder durchlebt.

Dankbarkeit kann dir dabei helfen deine Vergangenheit anzunehmen, Frieden zu schließen und loszulassen. Wenn du dran bleibst und Tag für Tag deine Gedanken beobachtest und annimmst, kannst du Schritt für Schritt frei werden und neu gestalten.

Ritual

Schreibe deine belastenden Gedanken auf. Denke nicht lange darüber nach, schreib auf, was dir gerade in den Sinn kommt, z.B. Danke, für den Streit mit meinem Bruder. Danke, dass ich Dinge zu Ihm gesagt habe, die ihn verletzt haben. Danke, dass mein Bruder gemein zu mir war. Danke, dass wir unterschiedlicher Meinung sind. …….

Schreibe immer weiter ohne lang nachzudenken und den Stift abzusetzen. Fällt dir nichts mehr ein, dann wiederhole das vorherig geschriebene oder schreibe einfach >>Danke<<. Höre erst auf zu schreiben wenn du das Gefühl hast, dass es jetzt genug ist.

Dieses Dankbarkeitsritual kann immer dann angewandt werden, wenn sich ein weiteres Thema in dir aufzeigt, um abgelöst zu werden.

Ist es dir noch nicht möglich die Vergangenheit dankend anzunehmen, dann bitte das Universum, Gott oder die geistige Welt um Unterstützung. Erzähl laut vor dich her, so als würdest du es einem anderen Menschen erzählen, was dich noch belastet und daran hindert loszulassen (das Universum hört dir immer zu).

Lösungsgebet

Ich übergebe (Name) nun in die Liebevollen Hände der allmächtigen Kraft. Ich segne die Vergangenheit und lasse jetzt allen Kummer und alle Verletzungen los. Ich danke für Heilung und Vergebung, ich bin ruhig und voller Freude. (Gabi Keriman)

Dankbarkeitsritual- Lebensphasen

Erinnere dich an drei bedeutende Ereignisse in deinem Leben wofür du dankbar bist. Betrachte auch dein Körperempfinden wie du dich dabei fühlst? Schreibe alles auf wofür du dankbar bist.

Dankbarkeitsritual – individuell einsetzen

Dankbarkeit lässt sich individuell einsetzten, möchtest du eine Veränderung in deinem Leben, dann sei Dankbar dafür, wie es jetzt ist und sei dankbar dafür, wie es werden soll.

Herzensangelegenheit

Ich bin so dankbar dafür, dass ich ein dankbarer Mensch bin. Ein Danke, an die Dankbarkeit!

Inspiriert von Pam Grout, die das Buch, „Sei dankbar und werde reich“ geschrieben hat. Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der auf eine lustige Art und Weise sich dem Thema Dankbarkeit nähern möchte. Durch das Buch von Pam Grout wurde es mir bewusst, wie wichtig diese Lebenseinstellung ist, um ein gelingendes und freudvolles Leben zu führen.

 

 

 

Ein entspannter Mensch ist ein gesunder Mensch (chinesisches Sprichwort)

  • Deine innere Einstellung zu Krankheit, Schmerzen oder andere Leiden ist mit das Wichtigste überhaupt. Fang an und richte deine Konzentration auf Heilung ohne dich zu sehr darauf zu versteifen. Geh mit Geduld an die Sache heran.
  • Die Körperheilung unterliegt „eigenen Gesetzen“, welche jedoch beeinflussbar sind. Gib deinem Körper die nötige Zeit, die er braucht, um zu heilen. Deine Hauptaufgabe im Heilungsprozess ist es, dem Körper optimale Bedingungen zu schaffen, um gesund zu werden. Sei täglich dankbar, für alles was dir in den Sinn kommt und was du noch machen und erleben kannst. Der Mensch neigt dazu seinen Fokus erstmal auf das Negative zu richten. Evolutionsbedingt war das sehr wichtig für die Menschheit, sonst hätten wir kaum überleben können. In der heutigen Zeit jedoch, wo uns weniger Gefahr droht, ist es wichtig unseren Fokus vermehrt auf das Positive richten.
  • Menschen die eine positive und lebensfrohe Grundeinstellung sich selbst und dem Leben gegenüber haben, beschäftigen sich nur bedingt mit der ganzen Materie des krank seins. Die Konzentration ist voll und ganz darauf gerichtet wieder gesund zu werden und sorgt täglich dafür dass es aufwärts geht. Und sorgen täglich auf´s Neue dafür, dass es ihnen stets besser geht.
  • Der Körper besitzt mehrere Gedächtnisarten, unter anderem auch ein Schmerzgedächtnis. Richtest du deine Gedanken und deine Konzentration zu sehr auf die Schmerzen, werden diese dadurch verstärkt. Nimm die Schmerzen zur Kenntnis und spüre was dein Körper braucht, damit es dir besser geht. Mehr dazu findest du unter https://www.physiotherapie-koerperleicht.com/mehr-bewegungsfreiheit/
  • Halte deine Augen und Ohren offen, sei wachsam dir selbst und deiner Umwelt gegenüber. Es könnte ja sein, dass dir ein Bekannter von seinem Heilungsprozess erzählt und von den Menschen die ihn dabei begleitet haben. Oder du erhältst wichtige Informationen durch einen Artikel, Blogpost, Fernsehbeitrag oder andere Quellen die dir für deinen Heilungsprozess nützlich sein können. Bist du unaufmerksam und zu viel mit deinen Gedanken beschäftigst, könntest du die ein oder andere Chance verpassen.
  • Die Chemie zwischen Arzt, Therapeut und Therapiemethoden muss stimmen. Ist das nicht der Fall, wird es für beide unnötig schwer. Hast du das Gefühl, dass du dich nicht gut aufgehoben und verstanden fühlst dann sprich es an.
  • Du solltest durch die Behandlungen das Gefühl bekommen, dass sich eine stetige Verbesserung deiner Beschwerden einstellt, egal wie lange du schon mit den Beschwerden kämpfst. Ist das nicht der Fall, macht es wenig Sinn diesen Weg weiter zu gehen. Trau dich und rede offen darüber. Ohne Schuldzuweisung – wohlgemerkt!!!!
  • Wissen ist Macht, hole dir Informationen ein. Allerdings solltest du dich nicht zu viel informieren und ausprobieren. Die Signale deines Körpers haben mehr Gewicht als jedes Wissen. Durch zu viel Wissen kann die Verbindung zwischen Körper und Geist blockiert werden. Misstrauen gegenüber deinem Arzt/ Therapeuten kann sich einstellen, wenn du meinst einiges besser zu wissen.
  • Heilung ist nicht immer mit dem Verstand zu greifen, oftmals kommt die Erkenntnis erst hinterher. Hauptsache es hat dir geholfen und du wirst wieder gesund.